Was wir gerade lesen: The Buddha and the Badass: The Secret Spiritual Art of Succeeding at Work von Vishen Lakhiani

Erst gerade saß ich mit Mundschutz beim Friseur, schaute mein verdecktes Dasein im Spiegel an und nutzte die Zeit, um die letzten 4-5 Monate gedanklich zu durchlaufen. Eins wird mit Blick auf mein vermummtes Gesicht im Spiegel sofort klar: Die “neue Realität” ist da und zeigt wieder einmal deutlich, dass unsere Zukunft ungewiss ist.

Bewusstsein beruht auf Werten

Keiner wird voraussagen können, wie sich die Situation der Pandemie weiter entwickeln und somit auf die Wirtschaft und unser Gesellschaftsleben auswirken wird. Ich erkenne für mich, dass unsere Systeme, unsere Arbeitsweisen, unsere physischen und virtuellen Räume, unsere Form der (Selbst-)Führung auf ein neues Bewusstsein auszurichten sind, die uns in unsere echte Kraft, in unser volles Potential bringt.

Dieses Bewusstsein beruht auf Werten. Denn wenn wir nach unseren Werten handeln, agieren wir mit gesunder Selbstachtung und stabilem Selbstwertgefühl, und gestalten mutig und unerschrocken die Zukunft.

Wünschenswerte Veränderungen im Außen kreieren

Das neue Buch The Buddha and the Badass: The Secret Spiritual Art of Succeeding at Work von Vishen Lakhiani (Gründer von Mindvalley) macht gleich im ersten Kapitel die Wichtigkeit von Werten für zukunftsfähige und erfolgreiche Unternehmen deutlich. Statt mit Post-It-Kultur Werte in Workshops zu ermitteln, ruft er zur tieferen Arbeit der Wertefindung auf, damit sie wahrhaftig als Basis für eine gelingende Transformation nicht nur ausgesprochen, sondern auch gelebt werden.

Zudem stellt Vishen in diesem Buch vor, wie wir zu unserer inneren Stabilität (Buddha) finden, und dabei den Störer (Badass) in uns erwecken können, damit wir echte wünschenswerte Veränderungen im Außen kreieren und ebenso ein wertvolles und magisches Leben erreichen.

Die Führung ist gefragt

Momentan ist das Buch nur auf Englisch zu lesen und bereits auf der New York Bestseller Liste. Für mich macht dieses Buch Hoffnung, dass wir ein neues Bewusstsein in der Wirtschaft erreichen können.

Dafür müssen wir in der Führung beginnen, nicht nur unseren eigenen Antrieb im Leben aufzudecken, sondern ebenso unsere Werte als geistiges Rückgrat unseres Antriebs anerkennen. Das schafft die Basis, um bewusst Verantwortung zu übernehmen, Handlungen zu hinterfragen und wichtige Erkenntnisse zu integrieren – sowie loszulassen, was nicht (mehr) dienlich ist.

Julia von Winterfeldt